Digitale Ideenwerkstatt zu Fastenzeit und Ostern

Für die bevorstehende Fasten- und Osterzeit laden wir zu einer Ideenwerkstatt am Donnerstag, den 04. Februar um 19.30 Uhr ein. Dabei werden wir kreative Ideen sammeln, wie trotz coronabedingter Einschränkungen vor-/österliche Angebote und Gemeindeleben erfahrbar gemacht werden können.  

Natürlich kann dies derzeit nur in einem digitalen Format stattfinden. Deshalb laden wir Interessierte herzlich zu einer Videokonferenz ein, an der mit dem Smartphone, dem Tablet oder dem Computer teilgenommen werden kann. Ab 19.00 Uhr ist der „digitale Gemeindesaal“ zum Einwählen und Ausprobieren der Technik geöffnet. Wer nicht digital teilnehmen kann, darf Ideen dazu gerne vorab Gemeindereferent Markus Ehrhardt zumailen oder diese auf den Anrufbeantworter sprechen (Tel. 02331-840595, gemeindereferent@am-hagener-kreuz.de)

Damit wir die Zahl der Teilnehmenden abschätzen können, schreiben Sie bitte bis zum 03. Februar eine kurze E-Mail an: gemeindereferent@am-hagener-kreuz.de.

Am 04. Februar rufen Sie dann folgende Seite auf: https://cloud.erzbistum-paderborn.de/apps/bbb/b/cRiFjobL44Yw5kZe. Bitte geben Sie anschließend Ihren Namen ein und bestätigen Sie mit einem Klick auf den Pfeil. Sie brauchen als Teilnehmer/in kein Konto eröffnen, nichts herunterladen oder sich anderweitig anmelden! Es wäre hilfreich, wenn Sie zur Ideenwerkstatt ein Headset benutzen.

Wir freuen uns auf Sie und Ihre Ideen!

Neue Regelungen für Gottesdienste

Der Krisenstab unseres Pastoralen Raumes hat aufgrund der aktuellen Coronasituation folgende Regeln beschlossen, die die Präsenzgottesdienste betreffen und ab sofort gültig sind:

  • Liegt der Inzidenzwert laut RKI in Hagen höher als 200 oder hat die Stadt Hagen einen eingeschränkten Bewegungsradius der Bevölkerung von 15 km beschlossen, so werden die Gottesdienste ausgesetzt.

Daher bitte rechtzeitig informieren, ob die Gottesdienste stattfinden.

  • Bei einem Wegfall von Präsenzgottesdiensten, wird es alternative Formen von Gottesdiensten und spirituellen Angeboten geben.

Diese Regelungen dienen dazu, die Gottesdienste auch weiterhin als Präsenzgottesdienste gestalten zu können.

Solange wir deutschlandweit noch keine Aufhebung der Pandemie haben, werden wir weiterhin mit Einschränkungen leben.

Daher versuchen wir alles, um auch zukünftig sowohl dem Evangelium als auch den staatlichen Anordnungen gerecht zu werden. Kompromisse bleiben deswegen unvermeidlich.

Weihnachtlicher Nachhall

Wenn auch die Weihnachtszeit im liturgischen Kalender der Kirche mit dem Fest „Taufe des Herrn“ am 10. Januar endet, so klingt sie weiterhin nachhaltig fort. Denn trotz –oder gerade wegen –der anderen Umstände, dieses Weihnachten so ganz anders feiern zu müssen, konnten wir es eben genau anders feiern. Viele Menschen haben zu Hause im kleinen Kreis der Familie den Heiligabend und die Feiertage miteinander verbracht. Manche haben Oma und Opa dazu eingeladen und so mancher hat auch ganz allein für sich zu Hause diese Tage erlebt. Vorbereitete Gebetshefte, Fernsehgottesdienste und auch das persönliche stille Gebet haben uns alle wieder vereint in dem einen Glauben und der einen Zuversicht: Gott wird Mensch in Jesus.

Um diese Advents-und Weihnachtszeit auch als eine besondere Zeit miterleben zu können, haben sich viele Menschen in unseren Gemeinden eingebracht. Ideen wurden „gesponnen“ und Möglichkeiten ausgelotet, Advent und Weihnachten trotz Coronaeinschränkungen Vielen sichtbar zu machen. So entstanden die „Nikolaustüten“, die in über 600 Haushalte gebracht worden sind und vielen Kleinen und Großen die Adventszeit verschönert haben.

Auch die auf unserer Webseite zu findenden „Adventsmomente“ mit Geschichten und Musik haben diese Zeit bereichert. Des Weiteren wurden Lieder und Musikstücke aufgenommen und konnten auf „youtube“ gesehen und gehört werden.

Zu Weihnachten wurden unsere Kirchen wieder festlich geschmückt und herausgeputzt. Ob nun der „Weihnachts-Weggottesdienst“ am Nachmittag des Heiligabends oder die Gottesdienste an den Feiertagen -Dank des Ideenreichtums vieler Gemeindemitglieder wurden diese Tage zu einem Fest. Dazu beigetragen habensicher auch die sehr guten musikalischen Gestaltungen, die die vorgegebenen Einschränkungen schnell vergessen ließen. Sogar eine Uraufführung mit vertonten Texten des Dichters Rainer Maria Rilke durften wir in St. Elisabeth an Heiligabend in der Christmette erleben.

Auch die Möglichkeiten der „Offenen Kirche“ an den Feiertagen wurde dankbar angenommen, denn so konnten viele Familien die schön gestalteten Krippenlandschaften besichtigen und bewundern.

Die diesjährige Sternsingeraktion wurde ebenfalls durchgeführt –jedoch sozusagen „Coronamäßig“. Viele Kinder und auch Erwachsene aus unseren Gemeinden dürfen sich zur „Königlichen Familie“ zählen, denn sie haben den Segen des Christus` „kontaktlos“ in die Häuser getragen bzw. in die Briefkästen hinterlegt. Auch wenn eine persönliche Begegnung nicht möglich war, erreichte dieser Segen doch viele viele Menschen unserer Gemeinden.

Ich möchte allen ein „ganz herzliches Danke!“sagen, die sich eingebracht haben, dass diese weihnachtlichen Tage so schön geworden sind und sehr vielen Menschen ein stimmungsvolles und frohes Weihnachtsfest beschert haben. Gott schenke uns seinen reichen Segen auch in 2021.

Ihr Dieter J. Aufenanger, Pfr.

Keine Sternsingerbesuche im Jahr 2021

Spendenlink zur Sternsingeraktion

In diesem Jahr wird vieles anders. Doch der Segen der Sternsinger kommt an. Und wenn nicht persönlich, dann eben per Post. Wie das gehen kann? Wir erklären es!

Kindergruppen mit drei Königen werden in unseren Gemeinden im Januar nicht unterwegs sein. Stattdessen packen wir für Sie kleine Segensumschläge, die zwischen dem 5. und 10. Januar kontaktlos in Ihrem Briefkasten landen. Eine Anmeldung ist dafür nicht nötig. Wir versuchen mit Hilfe der königlichen Familien so viele Menschen zu erreichen wie möglich.

Sollten Sie am Montag, den 11. Januar noch keinen Umschlag der Sternsinger in Ihrem Briefkasten gehabt haben, melden Sie sich bei Gemeindereferentin Catherine Bings (Telefon: 02334-41929). Wir organisieren dann gerne noch, dass Sie den Umschlag bekommen.

Außerdem können Sie am Sonntag, den 10. Januar 2021 von 11 bis 14 Uhr Segensumschläge vor der Heilig Kreuz Kirche in Halden abholen.

Spenden können Sie auch über folgenden Link des Kindermissionswerks:
https://spenden.sternsinger.de/i_u5bl9j

Königliche Familien gesucht

Wer Lust hat, in seiner Umgebung die Segensumschläge in die Briefkästen der Menschen zu werfen, meldet sich bitte bei den Sternsingerverantwortlichen seiner Gemeinde:

Heilig Geist, Emst: sternsinger-heilig-geist@am-hagener-kreuz.de, Familie Kirsch: 02331-51294

Heilig Kreuz, Halden: sternsinger-heilig-kreuz@am-hagener-kreuz.de, Catherine Bings: 02334-41929

Sankt Bonifatius, Hlbg.: sternsinger-sankt-bonifatius@am-hagener-kreuz.de, Catherine Bings:02334-41929

Sankt Elisabeth, Hagen: sternsinger-sankt-elisabeth@am-hagener-kreuz.de, Familie Jakel: 02331-882316